Wurzeln geben Halt

- 20.06.2017 - 

Wurzeln geben Halt. "Na klar", sagen Sie,  "das weiß doch jedes Kind." Stimmt. Doch das gilt in anderer Weise auch für uns Menschen. Diese Gedanken kamen mir, als ich einen Waldweg entlang ging, der von unzähligen Wurzeln durchzogen war. Manche ließen sich Bäumen daneben zuordnen. Andere stammten von ihren Vorgängern, die längst zu Humus geworden sind.

 

Unser Leben baut auf dem auf, was Generationen vor uns entwickelt und geleistet haben. Vieles davon gibt unseren Füßen festen Tritt - ohne dass uns das bewusst ist.

Wer sich mit Geschichte beschäftigt, der entdeckt vielfältige Wurzeln aus vergangenen Zeiten, die für uns heute noch wesentlich sind.

Anlässlich des Jubiläums "500 Jahre Reformation 2017" habe ich mich mit der Geschichte der deutschen Kirchenlieder beschäftigt. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, gab es vor der Reformation keine Kirchenlieder in deutscher Sprache, weil die Gottesdienste in Latein gehalten wurden. Luther war es wichtig, dass die Gemeindeglieder mitsingen und den Inhalt der Lieder verstehen konnten. Für ihn waren viele davon Evangelium pur: Über Rhythmus und Melodie prägte sich ihr Inhalt den Menschen ein und berührte die Herzen. Luther schrieb viele Lieder selbst, zum Teil sogar auch die Melodie dazu. Über Rundschreiben bat er andere, ebenfalls tätig zu werden. Vor allem in den Jahren 1523 und 1524 entstanden zahlreiche Lieder aus seiner Feder und der anderer. Bald schon existierten umfangreiche Liedersammlungen, die Martin Luther oft mit Vorworten versah.

Als "Kirche der Lieder" wird unsere Evangelische Kirche immer wieder bezeichnet. Viele Gemeindeglieder haben "ihr Lied", das ihnen ein Leben lang treuer Gefährte ist. Anderen fällt je nach Situation ein passendes Kirchenlied ein, das ihnen in schwierigen Situationen Trost und Halt spendet, sie mahnt oder ihrer Freude jubelnden Ausdruck verleiht.

Unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden begleitet jeweils ein Konfirmandenlied durch diese Zeit. Und ich hoffe, dass dieses Lied ihnen immer dann in den Sinn kommt, wenn sie es brauchen ...

Wurzeln geben Halt: die Lieder unserer Vorfahren oder auch aus neuerer Zeit, manches gute Wort der Eltern, der Großmutter oder eines Lehrers, eine Geste, an die wir noch mit 80 Jahren denken, weil sie uns zutiefst bewegt hat.

Welche Wurzeln geben Ihnen Halt und Ihren Füßen festen Tritt?

 

Irmtraud Fischer, Pfarrerin