Gedanken zum Sonntag

- 21.12.2016 - 

Die Geschenke der Weisen

 

Die Weisen aus dem Morgenland, so erzählt es Matthäus, bringen dem Kind in der Krippe Gold, Weihrauch und Myrrhe.

Diese Geschenke beschreiben die Bedeutung dieses Kindes und können uns helfen das Geheimnis der Heiligen Nacht zu vergegenwärtigen.

 

 

 

Myrrhe

 ist ein Heilmittel und will zeigen: Jesus wird als erwachsener Mann Menschen von Leiden und Gebrechen heilen. Wir können bei ihm finden, was uns hilft, was uns mit uns selbst in Einklang bringt, an Leib und Seele heilt. Myrrhe als Gabe der Könige prägt Jesus als den, der Menschen berührt – zärtlich- achtsam- tröstend- aufrichtend.

 

Weihrauch

war ungeheuer kostbar und ein wahrhaft königliches Geschenk. Weihrauch hat mystische  Bedeutung. Weihrauch angezündet entwickelt einen zarten Duft, dieser Duft soll Gott aufmerksam machen auf die Lobgesänge, die Bitten, die Gebete der Menschen. Verbunden mit der Hoffnung, Gott möge anwesend sein und hören. Weihrauch als Geschenk zeigt, in Jesus ist Gott gegenwärtig- hörbar- fühlbar- sichtbar. Er ist das fleischgewordene Wort von Gott.

 

Gold

gehörte zur Ausstattung der Könige. Dieses Geschenk sagt: Jesus ist der König.

Er ist Herrscher über die sichtbare und die unsichtbare Welt, er regiert die Herzen der Menschen. Sein Königreich strahlt wie Gold. Friede, Gerechtigkeit, Heil sind seine Kraft. Jesus als König der Welt will befreien, nicht besiegen. Er will aufrichten, nicht niederdrücken, er will leben in Fülle und die Fähigkeit es zu genießen und zu gestalten. Gold als Geschenk der Könige symbolisiert das Reich des Friedens, der Gerechtigkeit, der Liebe.

Ich wünsche uns, dass wir alle in diesen Geschenken der Könige, Gold, Weihrauch und Myrrhe, etwas für unseren Glauben an diesem Weihnachtsfest finden.

 

Liebe Grüße,

Angelika Bless, Adelsheim